Stigma Adipositas

Menschen mit Adipositas sind häufig mit einem Umfeld konfrontiert, das ihnen suggeriert, dass sie nicht dazu gehören. Die Blicke, Situationen und Äusserungen sind verletzend, nehmen ihnen das Selbstbewusstsein und die Lebensfreude. Was viele in der breiten Öffentlichkeit nicht wissen: Adipositas ist eine Krankheit.

Das Leben mit Adipositas birgt Alltagshindernisse mit schweren Folgen

Als wäre der Leidensdruck aufgrund der körperlichen Beschwerden nicht schon genug, erschwerden adipösen Menschen verschiedene Situationen und Begegnungen den Alltag. Zu schmale Sitzgelegenheiten, begrenzte Möglichkeiten bei der Kleiderwahl, fehlendes Selbswertgefühl bei der Partnersuche, Vorurteile bei Bewerbungsgesprächen, Behandlungsliegen mit Maximalgewicht 150 kg - und die Blicke und Bemerkungen in der Öffentlichkeit. Dabei ist es falsch zu sagen "Kann sie oder er nicht einfach ein bisschen abnehmen?". Nein, das kann sie oder er nicht. Adipositas ist eine Erkrankung. Die wenigsten Patienten schaffen es, ohne professionelle Unterstützung zu einem Normalgewicht und damit zu einem gesünderen Leben zurückzufinden. Menschen mit Adipositas leiden nicht nur an Übergewicht, sondern häufig an zusätzlichen schwerwiegenden Begleiterkrankungen.

Die Ablehnung im Umfeld führt soweit, dass viele Betroffene sich isolieren, den direkten Kontakt zur Aussenwelt vernachlässigen und emotional vereinsamen. Zur körperlichen Erkrankung kommen psychische Probleme, die einen massiven Einfluss auf das Wohlbefinden und die Lebenseinstellung eines Patienten haben können.

 

Auch Kinder und Jugendliche mit starkem Übergewicht leiden

Besonders schlimm trifft es Kinder und Jugendliche. In der Schule werden sie wegen ihrer Figur oder ihrer Unbeweglichkeit gehänselt und im Sportunterricht niemals in ein Team aufgenommen. Allein Kleidung für ein stark übergewichtiges Kind zu finden, ist eine Herausforderung. Die Kleidung, die man findet, kann wiederum Hänseleien der Gleichaltrigen hervorrufen, da sie oft eher aus der Erwachsenenabteilung stammt und sich das betroffene Kind dann nicht nur durch sein Übergewicht, sondern auch noch durch seine Garderobe von den anderen unterscheidet.

 

Adipositas ist ein Teufelskreis

Fettleibigkeit hat grosse Auswirkungen auf die physische Gesundheit der Betroffenen. Normale Dinge wie Treppensteigen oder Fahrradfahren sind beschwerlich. Die Knochen und Gelenke leiden und beginnen zu schmerzen. Häufig leiden Betroffene an weiteren Beschwerden, wie beispielsweise Bluthochdruck oder Diabetes. Der Frust über die Situation führt zu Essattacken, Essstörungen und Stimmungsschwankungen. All das führt dazu, dass Betroffene sich von der Aussenwelt zurückziehen und damit enorm an Lebensqualität einbüssen. Die Trostlosigkeit, die sie fühlen, ist nicht hilfreich, um die überschüssigen Kilos wieder los zu werden. Es erfordert also eine enorme Stärke und Willenskraft den Kreislauf des Übergewichts zu bekämpfen und zu einem Normalgewicht zurück zu finden.

 

Mit Unterstützung gibt es einen Ausweg

Für Betroffene, die bereits an schwerem Übergewicht leiden, ist es sehr schwer, dieses allein zu bekämpfen. Sie können als ersten Schritt ihren Hausarzt um Hilfe bitten. Auch psychologische Unterstützung kann sehr wertvoll sein.

Denn die Anstrengungen sind es auf jeden Fall wert. Auch mit einem "nur" annähernden Normalgewicht, gewinnen Betroffene Lebensqualität und Lebensfreude zurück. Denn auch die Begleiterkrankungen verringern sich oder verschwinden ganz. Es beginnt ein neues Leben!

Sind Sie selbst betroffen? Fassen Sie Mut und lassen Sie sich helfen.