Nach einer Adipositas-Operation werden Umstellungen der Lebensgewohnheiten notwendig.

Vorabklärungen, Spitalaufenthalt und die Zeit danach

Die Spitäler des Adipositas-Netzwerks betreuen Sie über den gesamten Zeitraum, von der Vorabklärung über die Operation bis hin zur Nachsorge.

Wir beraten Sie vor der Operation in unseren Sprechstunden und klären ab, ob Ursachen für das Übergewicht vorliegen, welche eine Behandlung benötigen (z. B. Schilddrüsenunterfunktion). Dann besprechen wir Ihr Essverhalten mit dem Ernährungsberater.

Vor einer möglichen Operation werden abhängig von Ihrem Zustand auch Herz und Lunge untersucht. Der Magen wird gespiegelt, und mit Ultraschall können wir Gallensteine ausschliessen. Ein Gespräch mit dem Psychiater dient dazu, eine schwere psychiatrische Erkrankung auszuschliessen und Ihre Motivation für die Mitarbeit nach dem Eingriff abzuschätzen.

Nach all diesen Abklärungen werden Sie in der Sprechstunde über den für Sie am besten geeigneten Eingriff aufgeklärt. Erst dann planen wir die Operation. Bei Frauen muss auch eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden.

Sie treten am Operationstag ins Spital ein. Der Zeitpunkt für den Eintritt ist abhängig davon, ob noch Untersuchungen im Vorfeld notwendig sind, die dann direkt im Spital durchgeführt werden. Der gesamte Spitalaufenthalt dauert in der Regel 5 Tage.

Die Operation findet unter Vollnarkose statt, dabei wird auch bereits die Dichtigkeit der Naht geprüft.

Wie lange die Operation dauert, hängt von der Art des Verfahrens ab, also davon, ob ein Magenbypass oder ein Schlauchmagen durchgeführt wird. Am Tag nach dem Eingriff kann eine Untersuchung mit Röntgenkontrastmittel durchgeführt werden, um den positiven Verlauf der Operation zu überprüfen und zu bestätigen.

Dann kann der Kostaufbau starten. Da die Verfahren das Magenvolumen stark einschränken und von der Operation eine gewisse Schwellung vorhanden ist, kann zu Beginn nur flüssige Nahrung aufgenommen werden. Wegen der kleinen Mengen pro Mahlzeit ist es wichtig, dass Sie den ganzen Tag über trinken, um zu genügend Flüssigkeit zu kommen.

Im Laufe der nächsten Tage wird die Ernährung nach und nach angepasst.

Nach ca. 4 Tagen kann in der Regel weiche Kost eingenommen werden. Um ausreichend  Eiweisse aufzunehmen, benötigen Sie anfangs wahrscheinlich auch Zwischenmahlzeiten im Sinne von Znüni und Zvieri.

Nach zwei bis vier Wochen sollte dann ein Übergang zu normaler Vollkost erfolgen. Es ist stets auf ausreichende Zufuhr von Flüssigkeiten zu achten. Süssigkeiten sollten gemieden werden, da sie ein Dumping auslösen können.

In der Phase nach der Operation sollten Sie auf Speisen mit hohem Fettgehalt, Grillwaren oder Alkohol verzichten. Ebenso dürfen in den ersten zwei Wochen keine schweren Gewichte gehoben werden, um die Wundheilung nicht zu beeinträchtigen.

 

Für Sie beginnt nun ein völlig neuer Lebensabschnitt.

Nicht nur die Art der Nahrung und deren Aufnahme müssen verändert werden, sondern auch die alltäglichen Gewohnheiten. Dabei unterstützen wir Sie in anfänglich engmaschigen und langfristig jährlichen Nachsorgeuntersuchungen, zu denen Sie sich vor der Operation verpflichten, da sie zur Bedingung der Kostenübernahme durch die Krankenkasse gehören.

Durch die Nachsorge des Adipositas-Netzwerks erhalten Sie eine umfassende postoperative Hilfestellung in allen Lebensbereichen.

Nach einer Adipositas-Operation werden Umstellungen der Lebensgewohnheiten notwendig:

  • Die Nahrungsaufnahme auf mehrere kleine Mahlzeiten verteilen, anfangs mit zusätzlichen Zwischenmahlzeiten.

  • Kleine Portionen zu sich nehmen, vermehrt kauen und langsam essen.

  • Die Flüssigkeitsaufnahme von mindestens zwei Litern pro Tag auf viele kleine Portionen verteilen und kohlensäure- und kalorienhaltige Getränke (Süssgetränke) meiden.

  • Trinken Sie unmittelbar vor dem Essen und legen Sie nach dem Essen eine 30 minütige Trinkpause ein.

  • Die Mahlzeiten ausgewogen zusammenstellen. Zuerst sollen immer die Eiweisse (Fleisch, Käse, Fisch), dann die Beilagen, dann das Gemüse gegessen werden.

  • Nikotin und Alkohol sind zu vermeiden, soweit es geht.

  • Die Einnahme von Multivitamin- präparaten ist lebenslang notwendig. Am Anfang ist häufig zusätzlich die Einnahme von Eiweissprodukten nötig.

  • Wer z. B. unter extrem starker Adipositas gelitten hat, wird nach einem erheblichen Gewichtsverlust Hautüberschüsse bekommen. Diese zu entfernen, ist ein Verfahren der plastischen Chirurgie und muss vom Patienten meist selbst bezahlt werden.